Drinnen

Eine Nacht mit dem Tier.

1. Juli 2016

Das Tier hat Bauchquietschen. Das hat es manchmal morgens. Sehr früh morgens. Heute ist es 5:34 Uhr. Das Bauchquietschen kriegt man sehr schnell weg. Man steht auf und gibt einen Esslöffel Schonkost in ein Schälchen, eine sehr zusammengekochte Huhn-Reis-Pampe. In Sekundenschnelle ist es dann still im Bauch, das Tier und ich können weiter schlafen. Weil dem Tier meistens ein bisschen übel ist, wenn der Bauch quietscht, will es die Pampe oft nicht gleich fressen. Dann muss man etwas davon auf die Finger tun und das Tier lecken lassen. Das wiederholt man dann so lange, bis das Tier einsieht, dass das Schlecken aus dem Schälchen effektiver ist und sich ihm zuwendet. Das funktioniert immer.

Heute funktioniert es nicht. Zwar wird das Schälchen leer geschleckt, aber die Pampe tut ihren Job nicht. Der Bauch ist erst etwas beruhigt, fängt aber dann von neuem an zu quietschen. Also stehe ich wieder auf und hole einen neuen Esslöffel Brei im Schälchen. Ich tauche wieder meine Finger darin ein und der Hund schleckt. Dann gehe ich wieder in die Küche, wasche zum zweiten Mal Hände und Schale ab. Jetzt wird es aufhören, da bin ich sicher. Das sage ich dem Tier auch.

Ich lege mich ins Bett und das Tier darf zu mir kommen. Es ist 6 Uhr, ich bin müde und drehe mich auf die Seite. Das Tier entdeckt eine Stelle an meinem Rücken, an der das T-Shirt etwas hochgerutscht ist und ein Stückchen Haut herausschaut. Es drückt sich an mich und legt seine Nase an die freiliegende Stelle. Das Tier atmet warm an meine Haut und schläft sofort ein. Ich auch. Wenn es hätte sein müssen, wäre ich ohne Fluchen noch einmal aufgestanden.

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten Rebecca 1. Juli 2016 um 10:52

    Oh mann, ich kenne das so gut. Alles! Und wie oft habe ich in letzter Zeit den Magen-Darm-Brei (bei uns ist es eine Mischung aus Joghurt und dem Magen-Darm-Mix von Hirtengold mit Flohsamenschalen und Leinsamen, ein Knaller sage ich dir) auf meinem Finger zum Maul geführt, diesen abschlecken lassen, dann das Schälchen angeboten.. neee, lieber Finger bitte. Dann haben wir so ein Schälchen auch mal komplett so leer gemacht. Und dann geht der Magen-Darm auch wieder. ich leide total mit euch und echt schöner Artikel. 😉 Liebe Grüße Rebecca

    • Antworten Heidi 1. Juli 2016 um 22:59

      Hallo Rebecca, vielleicht versuchen wir das auch mal! Aber ist der Joghurt nicht zu kalt für den Bauch, wenn der frisch aus dem Kühlschrank kommt?
      Liebe Grüße
      Heidi

  • Antworten Andrea 1. Juli 2016 um 10:55

    So schön geschrieben, Heidi.
    Ihr zwei, Du und Panini, habt solch ein Glück, dass Ihr Euch habt!
    Genießt es, auch wenn es nicht immer einfach ist.

  • Antworten Blumenmond 3. Juli 2016 um 12:15

    Ein super Team seid Ihr und Panini gibt zurück, was sie an Liebe von Dir bekommt.

  • Hinterlasse einen Kommentar