Drinnen

10 Erkenntnisse einer hundehaltenden Hausfrau.

19. Januar 2020
Wohnung mit Hund sauber halten

1. Lecke dir nie gedankenverloren den Finger ab, während du eine Mahlzeit zubereitest. Es könnte eine Pansenspeise sein.

2. Hundeerbrochenes, was man nachts um 4  Uhr mithilfe von Teppichschaum und Bürste versorgt, lässt sich genauso rückstandsfrei entfernen, wie solches, was möglicherweise wochenlang übersehen wurde und schließlich im angetrockneten Zustand einfach mit dem Staubsauger aufgesaugt wird.

3. Hundehaare befinden sich regelmäßig auch auf Flächen, die der Hund nie betreten hat, wie auf dem Schrank, auf dem Herd oder unter dem Toilettendeckel. Die meisten Hundehaare befinden sich jedoch auf der Unterseite des Hundebetts. Wie sie dort hinkommen, bleibt ein Geheimnis.

4. Halte für Gäste ein buntes Sortiment an Socken in unterschiedlichen Größen parat, einer tritt immer rückwärts in den Wassernapf.

5. Ein Sofa, das immer und durchgängig mit einer Decke abgedeckt ist, macht wenig Sinn. Ebensogut könnte man immer mit Lockenwicklern herumlaufen, um sich die schöne Frisur für einen besonderen Moment aufzuheben.

6. Eine reichliche Anzahl von Teppichen in fragwürdigen Anordnungen deuten auf einen älteren oder gelenkkranken Hund im Haushalt hin.

7. Gib dem Hund niemals, auch nicht kurz, ein geschenktes Spielzeug oder einen anderen Gegenstand, der nicht deine ästhetischen Ansprüche erfüllt. Das Tier wird das Ding lieben wie nie etwas zuvor, du wirst es nicht mehr fertigbringen, es ihm wegzunehmen und es wird fortan den ersten Eindruck deiner Wohnung dominieren.

8. Beginne jeden Einkaufszettel mit dem Wort „Staubsaugerbeutel“.

9. Hundebetten abziehen, waschen und wieder beziehen ersetzt einen Termin im Fitnessstudio.

10. Vor dem Besuch von zu beeindruckenden Gästen ist künftig nicht nur das „Serum gegen Tränensäcke“ und die Dornwarzensalbe aus dem Bad zu entfernen, sondern auch das „Wurm-weg“ und die „Drops gegen Inkontinenz“ aus der Küche.

 

Bild © Dutchscenery – istockphoto.de

Das könnte dich auch interessieren

9 Kommentare

  • Antworten Claudia H. 20. Januar 2020 um 1:17

    Wir sind ganz begeistert von unserm hundehaar-geeigneten beutellosen Staubsauger!!!

  • Antworten Elli 20. Januar 2020 um 9:08

    Oh wie stimme ich dir zu! Besonders die Hundehaare machen mir als Frauchen einer 15 Jahre alten Labrador-Dame das Leben schwer. Ich habe mein Haus renoviert und statt der alten Teppichböden nun wunderschöne Vinyl-Dielen. Und jetzt liegen hässliche Läufer dort, wo meine alte Hündin ständig ausrutscht, also überall. Außerdem sehe ich nun plötzlich noch mehr Haare als zuvor. Ob der Teppichboden tatsächlich so viel mehr Dreck “geschluckt” hat, will ich gar nicht wissen.

    Ich habe übrigens ein Schild über meinem Schreibtisch: “Ein Zuhause ist dort, wo überall Hundehaare sind – außer auf dem Hund.” Das trifft auf uns zu.

  • Antworten Miriam 20. Januar 2020 um 11:07

    Ich musste gerade sehr herzhaft lachen. Das könnte auch unser Haushalt sein. Hundehaare haben wir hier mehr als genug und das obwohl einer unserer Hunde angeblich nicht haart.
    Liebe Grüße
    Miriam

  • Antworten Irene 20. Januar 2020 um 12:11

    11. Gewöhne dich daran das egal wo du hinkommst, Menschen an dir rumhantieren mit der Erklärung:
    „Da war ein Haar.“ Obwohl man, ehe man aus dem Haus ging, alle Bürsten und Roller benutzt hat um
    die Kleidung fellfrei zu bekommen.

    • Antworten Elli 21. Januar 2020 um 8:31

      Liebe Irene.
      Das erinnert mich an eine Fahrt im Zug (ohne Hund). Ich saß einem jungen Mann gegenüber (Banker-Typ), der mich schon eine Weile musterte und dann mit einem breiten Lächeln sagte:
      “Sie haben wohl auch einen Hund Zuhause?”
      Trotz Bürste und Roller waren die blonden Labbi-Haare offensichtlich nicht zu übersehen.
      Auch eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme. 😉

  • Antworten Claudia Signitzer-Woral 20. Januar 2020 um 15:59

    Liebe Heidi,
    eine geniale Zusammenstellung, die mich herzhaft lachen machte.
    Und man gewöhne sich daran, dass jemand fragt, wie lang man schon nicht mehr gesaugt hat 😉 besonders im Frühjahr und Herbst bei Fellwechsel, wenn die Taubhasenbande einzieht.

  • Antworten Heidrun 21. Januar 2020 um 9:02

    12. Weise deinem Besuch einen konkreten Sitzplatz auf den Sofa zu, damit er sich nicht aus Versehen auf den Lieblingsplatz deines Hundes setzt.
    Selbst wenn dort eine Decke voller Hundehaare liegt, wählen die meisten Leute zielsicher den Hundeliegeplatz. Und dann geht es mit Erklärungen, Umplatzieren und komischen Blicke los…

  • Antworten Stefanie 21. Januar 2020 um 21:38

    👌🏻👌🏻👌🏻 Made my day… 😜

  • Antworten Patricia 22. Januar 2020 um 19:35

    Teppichboden versus Vinyl:
    Ich habe rutschfestes Vinyl verlegen lassen. Sieht aus wie Eiche “geweisst” und hat Rillen. Der Hund rutscht überhaupt nicht. Nennt sich Decofloor. Ich empfehle die Bodenfarbe der Farbe der Hundehaare anzupassen = 50% weniger Stress. …. na gut, man könnte auch den Hund passend färben :-))

  • Hinterlasse einen Kommentar