Allgemein

Talking to Panini

24. März 2024

H: Hey Sweetie, seit wann kommst du schon beim ersten Mal, wenn ich dich rufe?
P: Bin ich ja gar nicht. Ich war schon da.
H: Du bist hier?
P: Klar. Wo denn sonst?
H: Ich dachte, du bist vielleicht in Italien oder so.
P: Was soll ich denn da? Da kennt mich ja niemand.
H: Panini, darf ich dich was fragen?
P: Hm?
H: Warst du gern mein Hund?
P: Du bist mal wieder komisch. Was denkst du denn?
H: Ich weiß nicht.
P: Du warst mein Zuhause, mein alles. Es war warm und kuschlig, du hast gut gerochen und wir waren immer zusammen. Das Essen hat toll geschmeckt. Wir haben oft zusammen Kekse gesucht. Ich kann mir nichts anderes vorstellen und ich wollte mir auch nie was anderes vorstellen.
H: So geht es mir umgekehrt auch. Ich gucke mir manchmal Hunde an, auf solchen Webseiten. Und dann denke ich immer: Schön und gut, aber halt nicht meine Panini.
P: Gibt es auch Webseiten, auf denen Hunde sich Menschen aussuchen können?
H: Ich glaube nicht.
P: Typisch.
H: Du kannst dich nicht beschweren. Du hast mich doch damals ausgesucht!
P: Wie hast du das gemerkt? Ich hab doch immer so getan, als ob du die Entscheidung getroffen hättest!
H: Ich hab dich durchschaut. Das hat leider nicht immer geklappt.
P: Wie meinst du das?
H: Ich hab dich oft nicht verstanden.
P: Du bist ja auch kein Hund. Ich hab dich auch manchmal nicht verstanden, weil ich kein Mensch war. Ist doch normal.
H: Ich muss aber immer drüber nachdenken. Und dann bereue ich Sachen.
P: Was ist “bereuen”?
H: Wenn man traurig ist, weil man etwas falsch gemacht hat, aber man kann den Fehler nicht mehr korrigieren.
P: Kriegt man dann was für das Traurigsein? Einen Keks oder so?
H: Nein. Man ist einfach nur traurig.
P: Dann würde ich das nicht machen, das mit dem Bereuen.
H: Mir fehlt deine Klugheit so sehr.
P: Du schaffst das schon.
H: Deine Aufmunterung fehlt mir auch.
P: Du brauchst einen neuen Hund.
H: Schickst du mir irgendwann einen?
P: Klar! Wenn du willst …
H: Aber bitte keinen, der krank ist.
P: Wenn ich wüsste, wie das geht, wäre ich jetzt beleidigt.
H: Das wollte ich nicht. Aber du weißt doch – wenn ein Hund krank ist, dann bin ich immer so besorgt und das alles.
P: Aber du hast doch eine große Medikamentenschublade! Und manche Tabletten sind richtig lecker. Die könntest du doch auch dem neuen Hund geben.
H: Ja, da hast du recht. Aber besser wäre es doch, wenn er gar keine brauchen würde.
P: Ja, stimmt schon. Müssen gesunde Hunde nicht zum Tierarzt?
H: Nicht so oft, wie die kranken. Du musstest ja früher auch nicht so oft hin.
P: Nein?
H: Nein.
(Pause)
H: Darf ich dich noch was fragen?
P: Klar.
H: War das schlimm für dich, das Kranksein?
P: Weiß nicht. Das war eben so. Warum willst du denn sowas wissen?
H: Weil ich mir so sehr wünsche, dass du ein gutes Leben hattest.
P: Warum sollte man sich etwas rückwärts wünschen? Das ist doch ganz unlogisch!
H: Ich weiß.
P: Ich hatte ein rundum gutes Leben. Und ohne dich wäre es viel kürzer gewesen.
H: Meinst du?
P: Natürlich. Und jetzt hör auf, dir rückwärts Sachen zu wünschen.
H: Ich vermisse dich eben so.
P: Ich würde dich auch vermissen, wenn du gestorben wärst. Wie verrückt.
H: Dabei hast du nie den Eindruck gemacht, als ob du mich vermissen würdest, wenn ich nicht da war.
P: Ich wusste einfach, dass du wiederkommen würdest. Ich wusste, dass du mich nie zurücklassen würdest.
H: Das ist schön, dass du das sagst.
P: Außerdem: Weißt du noch, als ich dachte, du wärst in die Bäckerei gegangen, dabei warst du noch draußen und hast mich fotografiert?
H: Oh ja! Da habe ich zum ersten Mal gesehen, wie du auf mich wartest. Es sah aus, als ob du mich vermissen würdest.
P: Siehst du.
(Pause)
H: Bist du jetzt immer da und ich kann dich Dinge fragen?
P: Immer. Aber denk nicht mehr so viel an bereuen und sowas.
H: Ich weiß nicht, ob das geht.
P: Du musst nicht traurig sein.
H: Bin ich aber.
P: Dann mach was Schönes. Ich würde an deiner Stelle einen ordentlichen Pansen essen und mich im Gras wälzen. Und viel Schlafen, das hilft auch.
H: Danke für die guten Tipps.
P: Und wir sprechen uns dann nochmal wegen der Hundesache. Ich kann da nix versprechen, aber ich kann mich ja mal umhören.
H: Das eilt nicht. Außerdem bist du ja mein Hund.
P: Das bleibe ich auch.
H: Für immer?
P: Natürlich für immer, das hast du mir doch am Anfang selbst versprochen.
H: Das ist gut.
P: Das ist es.

15 Comments

  • Reply Katja 24. März 2024 at 15:33

    Wie weise Panini doch ist!!!
    Beim Lesen kamen mir die Tränen.

  • Reply Monika 24. März 2024 at 15:44

    Hunde sind einfach due besten Therapeuten. So ein weiser Panini 💗

  • Reply Mareike 24. März 2024 at 15:52

    ♥️♥️♥️♥️♥️♥️

  • Reply Regina Meisterernst 24. März 2024 at 15:54

    Wie immer den Nerv getroffen! ❣️
    Danke!

  • Reply Anja 24. März 2024 at 16:45

    Ich weine.

  • Reply kraulquappe 24. März 2024 at 17:25

    Liebe Heidi,
    das ist nicht nur ein ganz starker Text, sondern auch ein ganz starkes Stück Trauerschauer, in das Du Deine Leser mitnimmst…
    Ich las Deinen Blogbeitrag kurz vor Aufbruch zur Hunderunde im Schneegestöber, was ideal gepasst hat: denn ob das Gesicht noch zwei Minuten länger trocken geblieben wäre oder ich gleich “nassgeschneit” losmarschiere, macht äußerlich ja keinerlei Unterschied.
    Herzliche Grüße aus dem Süden der Republik,
    Natascha

  • Reply Simone 24. März 2024 at 17:47

    So, so liebevoll und berührend! Vielen Dank für dieses wundervolle Gespräch.

  • Reply Kerstin 24. März 2024 at 18:13

    Liebe Heidi,
    vielen Dank für dieses wunderschöne Gespräch, das Sie hier mit uns teilen… fast schon zu intim, doch so tröstend und so voll Liebe, Kraft und Mut… „für immer“ – so einfach, wenn es aus dem Herzen kommt.
    Von Herzen Danke 🙏🏻
    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Reply Renate Reinbold 24. März 2024 at 19:11

    So schön und so traurig

    Danke

  • Reply Inken 24. März 2024 at 20:22

    Ich ahnte es immer, aber nun ist es bewiesen: Das Brötchen war unglaublich weise!

  • Reply Doris Stadel 24. März 2024 at 21:06

    Das ist so schön 😌 ich weiß noch, nachdem unsere Zwei gegangen sind, hab ich auch mit ihnen gesprochen…das hilft bei der Trauer… Liebe Grüße Doris

  • Reply Kirsten 24. März 2024 at 22:26

    Liebe Heidi,
    das ist so ein schöner Gedanken-Dialog zwischen dir und Panini, und genau so würde Panini mit dir jetzt sprechen. Sie ist für immer in deinem Herzen, und wenn sich eines Tages wieder ein Vierbeiner in dein Herz schleichen will, sei dir sicher, dass deine unvergessliche Panini ihn dir geschickt hat.

  • Reply Steffi 5. April 2024 at 18:45

    Danke, für diesen wunderschönen Dialog, der mich sehr berührt hat … ❤️
    Liebe Grüße von Nebenan!

  • Reply Britta 11. April 2024 at 17:26

    🥹😁 Traurig, schön und lustig zugleich. Ja, Tiere sehen die Welt und das Leben wohl pragmatischer und weniger kompliziert als wir Menschen; manchmal beneide ich sie…

  • Reply Nicole 16. April 2024 at 20:35

    Jetzt habt ihr zwei mich zum Weinen gebracht…

  • Leave a Reply