Draußen

Die 5 peinlichsten Momente im Leben eines Hundemenschen.

18. Juni 2016

Der Hundemensch ist souverän. Von morgens bis abends. Sonst kann er ja seinem Hund kein Buddha-artiges Vorbild sein, ein Muster an innerer Ruhe und Gelassenheit, ein Zenmeister mit Kotbeutel. Mein Verdacht ist allerdings, dass die Öffentlichkeit gelegentlich einen anderen Eindruck vom Hundemenschen bekommt. Und ihn ertappt in Situationen, die nur derjenige versteht, der seinerseits ununterbrochen souverän ist. Zum Beispiel diese hier.

1. Der Output-Check

Was alltäglich aus dem Hund heraus das Freie sucht, könnte uns herzlich egal sein. Scheiß doch der Hund drauf. Doch der Hundemensch hegt zuweilen ein zumindest für Außenstehende ungewöhnliches Interesse am Verdauungsprodukt des vierbeinigen Geldgrabs. Findet er beim Aufnehmen des Outputs zum Beispiel ein Waszurhölleistdasdenn, muss er es näher untersuchen. Ist das ein Stückchen Knochen? Nussschale? Oder etwa der vermisste Ohrring? Interessiert wird die vom Hund mit großer Sorgfalt hergestellter Verpackung des Fremdkörpers mittels des schützenden Beutels zerteilt, um das unbekannte Subjekt zu identifizieren. Betritt jetzt ein fremder Passant die Szenerie, ist der Moment gekommen, über ein sofortiges und endgültiges Verlassen der Stadt nachzudenken.

Getoppt werden kann das Ganze nur durch ein Erlebnis, für dessen authentische Wiedergabe ich mich verbürge. Panini hatte nach ihrer Giardien-Attacke eine Zeitlang wahrlich scheußlichen Output, der nicht nur oft ungestaltet war, sondern auch olfaktorisch den Schlund der Hölle zitierte. Eines Tages durfte ich etwas aufsammeln, das zum einen äußerst sammlogen war, sich also ausgezeichnet eintüten ließ, zum anderen schien es auch geruchlos zu sein wie ein Netz Glasmurmeln. Ich konnte mein Glück über die offensichtliche Genesung des Hundegekröses kaum fassen und wollte es genau wissen. Ich beugte mich leicht über die Tüte, um mich schnuppernd zu vergewissern, dass es dem Hund tatsächlich besser ging. Als ich den Kopf wieder hob, blickte ich in die Augen eines Taxifahrers am Straßenrand, der mich mit den Worten „Jetzt fehlt nur noch eine Geschmacksprobe“ im düsteren Grauen der peinlichen Situation allein zurückließ.

2. Der Love-Talk

Was Liebende miteinander tun, geht ja bekanntlich niemanden etwas an. Auch, was sie sich sagen, sollte nicht an fremde Ohren dringen. Doch wenn man gewohnt ist, mit dem geliebten Tier zu sprechen, wenn man es tagein tagaus tut, kann gelegentlich eine gewisse Selbstvergessenheit dazu führen, dass Dinge gesagt und ausnahmsweise von mehr Ohren gehört werden als den zwei plüschig schlappigen, für die sie bestimmt waren. Panini hat eine Reihe von Kosenamen, die schwer zitierbar sind, unter anderem deshalb, weil sie erst in der Sekunde entstehen, in der sie gesprochen werden. Dass derart spontane Liebesäußerungen nicht immer den Kriterien für würdige Hundenamen entsprechen, versteht sich von selbst. Es ist mir schon unangenehm, wenn jemand hört, dass ich meinen Hund Schätzchen oder Mäuschen nenne. Bei Hündchen-Pündchen, Süßi, Schnöffel oder Düdel potenziert sich die Peinlichkeit entsprechend.

3. Der laute Groll

Wie eingangs schon erwähnt, ist der Hundemensch jederzeit die Ruhe selbst. Er tut niemals Falsches oder Nutzloses. Ganz besonders falsch oder nutzlos ist es, seinen Hund anzumotzen und mit einer Woge von Pampigkeit zu überfluten. Deshalb tut das der Hundemensch niemals. Auch dann nicht, wenn das Tier gerade seine Nase in ein braunes pastöses Fundstück gesteckt hat und sich nun die Lippen leckt. Und schon gar nicht, wenn der Hundemensch das Tier mit allen Raffinessen der Hundeerziehung fünf Tage lang um ein zunehmend gammliger werdendes Stück irgendwas herumgelotst hat und das Tier es am sechsten Tag in einer schwachen Nanosekunde des Hundemenschen einfach verschlingt. Niemals wird der Hundemensch laut. Deshalb kann ich mir auch überhaupt nicht vorstellen, wie Situationen entstehen sollten, in denen ein Fremder Zeuge eines Ärgervesuvs des Hundemenschen werden könnte. Aber wenn es so wäre! Es wäre ungeheuer peinlich.

4. Das Rückruf-Debakel

Eigentlich ist mit dem Titel dieses Blogs schon alles gesagt. „Kommst du hierher“ bedeutet nicht einfach nur: Komm, mein Herz, wir wollen weiter gehen! Es heißt: Ichhabeesjetztschonhundertmalgesagtdusollstkommenwennichdichrufe-undmichnichtimmerwieeinendeppendastehenlassenderdirhinterherrennenmuss-ichhabeessattsattsatt! Die Peinlichkeit, bei einem solchen Ausruf ertappt zu werden, potenziert sich, wenn man dabei dem Hund wild fuchtelnd hinterher läuft und einem gefühlten Stadion voller Zuschauer signalisiert: Mein Hund interessiert sich nicht die Bohne für mich. 500 Euro für die Hundeschule: zum Fenster rausgeworfen. Vier Staffeln Martin Rütter – umsonst. Alle anderen Hunde hören und kommen, wenn man sie ruft. Alle. Nur meiner nicht. Voll peinlich.

5. Die Sammelprobe

Ich muss noch einmal auf eine ganz spezielle Variante von Punkt 1 zurückkommen, so schließt sich der Kreis mit einer Peinlichkeit, von der Wellensittichliebhaber und Frettchenfreunde nur träumen können. Mein Hund wird nicht automatisch regelmäßig entwurmt, sondern nur dann, wenn er gerade von Würmern durchwandert wird wie der Appalachian Trail. Campiert kein Wurm im Hund, braucht es auch keine Wurmkur. Deshalb lasse ich regelmäßig ein wenig Output untersuchen. Damit sich auch ja kein Wurm verstecken kann, mache ich mich nur mit einer Sammelprobe auf zum Tierarzt. Die Zutaten: Bauteile von drei verschiedenen Haufen. Das bedeutet nicht nur, dass man Bauteil 1 und 2 schon eine Weile in einem Röhrchen spazieren getragen hat, es stellt auch besondere Anforderungen an die Sammlung.

Bekommt man zum Sammelröhrchen einen separaten Spatel zur Aufnahme, ist dieser ja bereits mit dem ersten Exponat kontaminiert und unbrauchbar geworden. Womit nun also Teil 2 und 3 aufnehmen und in das Röhrchen befördern? Meine Lösung sind Holzzahnstocher, die sich leicht mitführen und hernach einfach in der Tüte entsorgen lassen. Doch er ist einfach unvermeidbar, der Moment, in dem man sich bückt, ein Röhrchen öffnet, das nicht mehr leer ist und versucht, ein Hundekügelchen mittels zweier Zahnstocher abzuteilen und zu seinen bereits wartenden Kumpels im Röhrchen zu schubsen. Ein Vorgang der sich vorbeiflanierenden Passanten nicht ohne weiteres erklärt und den man sich selbst früher nicht hätte erklären können.

Früher, in der total coolen, null peinlichen Zeit, die Zeit, bevor Düdelschnöffel einzog.

Diese und viele weitere Panini-Geschichten gibt es jetzt auch im E-Book “Ein Hund namens Brötchen”

Das war interessant? Merk dir diesen Beitrag doch bei Pinterest:

Bild © LoloStock – fotolia.com

Das könnte dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten Camilla 7. Oktober 2016 um 10:29

    Liebe Heidi, gestern bin ich hier auf deinen Seiten gelandet und bin hin und weg … Du schreibst einfach toll! Und diese 5 Punkte … Ich könnte mich wegschmeißen 🙂 🙂 🙂 ! Einer meiner peinlichsten Momente als Hundemensch war, als ich mit meinem ersten Hund vor ca. 14 Jahren am Strand spazieren ging. Ich hatte noch nicht so viel Hundeerfahrung und noch weniger wusste ich darüber wo, was und wie oft Rüden gerne markieren. Das habe ich dann auf besagtem Spaziergang gelernt, als mein Hund IN die Strandtasche von fremden Leuten pinkelte … Ich schäme mich noch heute dafür, aber … ganz ehrlich … der Hund war relativ weit entfernt von mir … und … ja … ich habe so getan, als ob ich den Hund nicht kennen würde … erst einen Kilometer weiter habe ich ihn zu mir gerufen … als ich außer Sichtweite war. So peinlich! Ich entschuldige mich noch heute ins Universum hinein bei diesen armen Menschen. Hoffentlich hat sie mein Verhalten nicht davon abgehalten, selbst jemals zum Hundemenschen zu werden. Falls ihnen danach war …
    Liebe Grüße an dich und dein Brötchen von Camilla und Milo

    • Antworten Heidi 7. Oktober 2016 um 10:56

      Dankeschön! Das ist eine großartige Geschichte. 😀 Ich bin sicher, über dem Vorfall liegt bei den betroffenen Leuten inzwischen der gnädige Schleier des Vergessens.
      Liebe Grüße Heidi & Panini

  • Antworten sunny 8. Juni 2017 um 8:04

    Mir fallen auch noch ein paar Punkte ein.

    1. Beim Gassi mit der Leine unbemerkt irgendwo hängen bleiben, ssdass sowohl Mensch als auch hund unerwartet gestoppt werden (dabei würde ich mich zu gerne mal selber beobachten)
    2. Den Hund nach zu viel Grasverzehr beim Kot Absatz unterstützen müssen (ihr wisst, was ich meine… )
    3. Wenn der Hund seine Verdauungsgase absondert, während man Besuch hat oder mit Freunden im Auto fährt
    5. Wenn der Hund unerwartet Durchfall hat, während man mit Freunden unterwegs ist

  • Antworten Silke 16. Februar 2019 um 9:55

    Hallo Heidi,

    für die Sammelprobe gibt mir unser Tierarzt diese Holzspachtel mit, die ich vom Herunterdrücken der Zunge kenne, wenn man in den Hals oder Rachen gucken möchten (mach’ mal aaaaaah …). Damit klappt das gut!

  • Hinterlasse einen Kommentar